Legasthenie - was ist das?

Legasthenie bzw. Lese-Rechtschreibstörung bezeichnet gravierende Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und/oder Schreibens.

Legasthenie erkennen und verstehen

Eine Legasthenie erschwert bei Kindern den Lernprozess im Lesen und Schreiben. Sie haben erhebliche Schwierigkeiten, Buchstaben, die anfangs noch unbekannte Zeichen sind, mit Worten und Lauten in Verbindung zu setzen. Diese sogenannte Lese- Rechtschreibstörung beeinträchtigt die Lernschritte dieser Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sehr.

In unserem Informationsfilm über Legasthenie erläutern Ihnen Fachärzt*innen, Therapeut*innen und Pädagog*innen die Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten.

Was ist Legasthenie?

Eine Legasthenie (Lese-Rechtschreibstörung) bezeichnet anhaltende und ausgeprägte Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und/oder Rechtschreibens, wenn diese nicht auf das Entwicklungsalter, eine weit unterdurchschnittliche Intelligenz, eine nicht ausreichende Beschulung, unzureichende Beherrschung der Unterrichtssprache, widrige psychosoziale Umstände, neurologische oder psychische Erkrankungen zurückzuführen sind.

Gemäß der medizinischen S3-Leitlinie sollte das  Vorliegen einer Lese-Rechtschreibstörung dann  festgestellt  werden,  wenn  die  Leseleistung und/oder Rechtschreibleistung deutlich unter dem Niveau liegt, das aufgrund der Altersnorm, oder der Klassennorm  oder  der  Intelligenz  zu  erwarten  ist  und  die  Bewältigung  der  Alltagsanforderungen beeinträchtigt oder gefährdet ist. 

Informationen zur medizinischen Leitlinie sowie die grundlegenden Unterschiede zwischen einer Legasthenie und einer Lese-Rechtschreibschwäche finden Sie auf der Website des BVL.

Die Lese-Rechtschreibstörung sowie die isolierte Rechtschreibstörung sind in der sog.  Internationalen statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10), einem weltweit anerkannten Klassifikationssystem, erfasst (dort unter F 81.0 und 81.1).

Aufgrund neuerer Forschungserkenntnisse ist bekannt, dass drei voneinander abgrenzbare Störungsbilder unterschieden werden können:

  • isolierte Lesestörung
  • isolierte Rechtschreibstörung
  • kombinierte Lese-Rechtschreibstörung

Die isolierte Lesestörung ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch nicht definiert. Aktuelle Forschungen konnten jedoch zeigen, dass bei etwa 3 bis 8 Prozent der Schulkinder isolierte Lesestörungen auftreten, ohne dass gravierende Schwächen beim Rechtschreiben zu beobachten sind. In der neuen, aktuell jedoch noch nicht publizierten ICD-Fassung (ICD-11) wird deshalb zusätzlich auch die Kategorie der isolierten Lesestörung eingeführt werden.

Newsletter Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Informationen über die Verbandsarbeit sowie wissenschaftliche Erkenntnisse.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Durch Klicken auf "anmelden" erkläre ich mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.

Ihre Mitgliedschaft zählt!

Menschen mit Legasthenie und Dyskalkulie haben Anspruch auf Toleranz, Förderung und Chancengleichheit in Schule, Ausbildung und Beruf.

Wir vertreten mit Nachdruck Ihre Interessen. Und je mehr Stimmen wir vereinen, desto größer ist dieser Nachdruck – seien Sie eine davon!

Tanja Scherle
Bundesvorsitzende

 

 

 

© 2021 · Impressum · Datenschutz