Dyskalkulie - was ist das?

Die Begriffe Dyskalkulie und Rechenstörung sind gleichbedeutend. Sie beschreiben ausgeprägte Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens.

Dyskalkulie erkennen und verstehen

Bei einer Dyskalkulie nimmt das Kind die Zahlen zunächst als reine Symbole wahr, ohne den Bezug zur zugehörigen Menge herzustellen. Kinder/Jugendliche mit Rechenstörung haben erhebliche Probleme im Bereich der basismathematischen Fähigkeiten, dem Zahlen- und Mengenverständnis. Dies stellt eine wichtige Grundlage für die Entwicklung des mathematischen Verständnisses dar, das Basis für das Erlernen der Grundrechenarten und somit auch für weitere Lernschritte in der Mathematik ist.

  • Im Film über Dyskalkulie informieren Fachärzt*innen, Therapeut*innen und Pädagog*innen über die Symptome und Therapiemöglichkeiten.
  • Nutzen Sie unsere Beratung für Betroffene, Eltern, Lehrkräfte und Ratsuchende!
    Beratung & Kontakt

Wie ist Dyskalkulie definiert?

Die Rechenstörung ist, ebenso wie die Legasthenie, ein anerkanntes Störungsbild, das in der Internationalen Klassifikation für Krankheiten (ICD-10) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert ist. Diese Klassifikation ist Basis für die Definitionen der diagnostischen Leitlinien der kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis:

Rechenstörung (ICD-10 F81.2):

„Diese Störung beinhaltet eine umschriebene Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine eindeutig unangemessene Beschulung erklärbar ist. Das Defizit betrifft die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division, weniger die höheren mathematischen Fertigkeiten, die für Algebra, Trigonometrie, Geometrie und Differential sowie Integralberechnung benötigt werden.“

Kriterien einer Dyskalkulie:

  • Die bisherigen schulischen Leistungen und Informationen der Eltern sowie des Kindes/Jugendlichen lassen auf deutliche Rechenprobleme schließen.
  • Die Leistung im Intelligenztest ist mindestens durchschnittlich.
  • Die Leistung im Rechentest ist unterdurchschnittlich.
  • Es liegt keine unangemessene Beschulung, neurologische Erkrankung, Seh- oder Hörstörung oder allgemeine Lernstörung vor, welche die schwachen Rechenleistungen erklären könnte.

Begrifflichkeiten

Die verschiedenen Begriffe für eine Dyskalkulie können verwirrend sein. So bezeichnet das ICD-10 sie als Rechenstörung, die Kultusministerkonferenz spricht von besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens. Sehr geläufig ist auch der Begriff Rechenschwäche.

Die Begrifflichkeiten werden bisweilen synonym verwendet, oftmals werden sie auch hinsichtlich ihrer Kriterien unterschieden: Eine Rechenschwäche steht zum Beispiel oft für geringere Defizite beim Rechnen als eine Rechenstörung oder aber auch für vorübergehende Schwierigkeiten. Eine einheitliche Lösung konnte bis heute nicht gefunden werden. 

Ob beispielsweise eine Rechenstörung oder eine Rechenschwäche diagnostiziert wird, kann auch von den jeweiligen Richtlinien der Schule, des Bundeslandes oder dem diagnostischen Vorgehen des jeweiligen Arztes oder Psychologen abhängen. In vielen Fällen findet auch keine Unterscheidung statt.

Im BVL-Shop erhalten Sie unseren Ratgeber „Dyskalkulie erkennen und verstehen“. 

Newsletter Anmeldung

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Informationen über die Verbandsarbeit sowie wissenschaftliche Erkenntnisse.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Durch Klicken auf "anmelden" erkläre ich mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.

Ihre Mitgliedschaft zählt!

Menschen mit Legasthenie und Dyskalkulie haben Anspruch auf Toleranz, Förderung und Chancengleichheit in Schule, Ausbildung und Beruf.

Wir vertreten mit Nachdruck Ihre Interessen. Und je mehr Stimmen wir vereinen, desto größer ist dieser Nachdruck – seien Sie eine davon!

Tanja Scherle
Bundesvorsitzende

 

 

 

© 2021 · Impressum · Datenschutz